Samstag, Februar 23, 2019

Skatrunde

Skatrunde Quasselköpp

 

Da der genaue Zeitpunkt der Gründung weitestgehend im Dunklen liegt,
bemühen wir uns, die Ursprünge zeitlich einzugrenzen. Anhaltspunkte sind:
Geburt unserer Kinder zwischen 1976 und 1980,
Damenkränzchen zu dieser Zeit.

Wir datieren den Beginn der edlen Tafelrunde auf Winter 1980


Fest stehen die Gründungsmitglieder: Klaus Koch, Franz Wittmer, Gert Wodack.
Später stieß Norbert Wilmanns dazu, als letzter kam Sigi Breuer. Nach Ausscheiden der Meckenheimer Seitenlinie
( Klaus Koch und Norbert Wilmanns ) mussten die übriggebliebenen drei Musketiere eine harte Zeit überbrücken,
bis endlich 1999 mit Peter Stelling ein neues Mitglied gefunden wurde. so dass eine Viererbesetzung möglich war.
Im Laufe der Zeit wurde, bedingt durch Ausscheiden oder Zugang, in wechselnder Besetzung gespielt,
mal zu viert, mal zu fünft, wobei die Fünferbesetzung eindeutig unser Favorit ist.



Böse Zungen behaupten, wir seien nur als Ableger bzw. Gegenstück zur damals bereits
existierenden Damenrunde entstanden, quasi eine oppositionelle männliche Emanzipationsrunde.


Sicherlich förderte die auf Grund des wöchentlichen Damentreffs entstandene Einsamkeit und Leere
in uns den Willen zur eigenen Selbstverwirklichung, es entstand eine stark intellektuell
geprägte Selbsthilfegruppe von Homines ludentes.