Dienstag, Oktober 22, 2019

Geschichte des Monats

 

                                   Auszüge aus Versicherungsprotokollen

                                                          

  • Der Tennisball kam elegant und sauber an – abgeschlagen von meiner Tochter.
    Ich habe nur leider den Kopf statt des Schlägers hingehalten.

  • Die Blinddarmoperation meiner Tochter wurde von Ihrem Vertreter behandelt.

  • Die Polizei kann keine Beweise vorlegen, dass Ludwig S. durch fremde Hilfe ertrunken worden ist.
  • Eine Kuh lief mir ins Fahrzeug, später erfuhr ich, dass sie nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte war.

  • Als Hobby halte ich fünf Hühner und einen Hahn. Beim Hühnerfüttern am 24. Februar in den Morgenstunden stürzte sich der Hahn plötzlich und unerwartet auf mich und biss mir in den rechten Fuss. Er landete sofort im Kochtopf.

  • Der geschleuderte Briefbeschwerer traf mich am Kopf. Die Wunde wurde von dem Werfenden, meiner Frau, gleich behandelt. Sonst ist kein Schaden entstanden.
  • Bitte lassen Sie es mich wissen, wenn Sie dieses Schreiben nicht erhalten haben.
  • Bislang war ich ledig, meine Verlobte auch, nur mit dem Unterschied, sie hat, besser gesagt, wir haben zwei Kinder. Theoretisch sind wir schon lange eine Familie, doch praktisch nicht.
  • Dann musste ich nicht nur die Reparatur des Autos bezahlen, sondern zudem noch 800.- DM, weil ich den aufnehmenden Polizisten in meiner Aufregung als Depp und Armleuchter betitelt hatte.
  • Seit der Trennung von meinem Mann wurde jeder notwendige Verkehr durch meinen Rechtsanwalt erledigt.
  • Zwischenzeitlich wurde der Gehgips am rechten Arm entfernt.
  • Ich entfernte mich vom Straßenrand, warf einen Blick auf meine Schwiegermutter und fuhr die Böschung hinunter.
  • Da sprang der Verfolgte ins Wasser und tauchte trotz mehrmaliger Aufforderung nicht mehr auf.
  • Außerdem bin ich vor meinem ersten Unfall und nach meinem Letzten unfallfrei gefahren.
  • Ein Fußgänger kam plötzlich vom Bürgersteig und verschwand dann wortlos unter meinem Wagen.
  • Ich hab so viele Formulare ausfüllen müssen, dass es mir bald lieber wäre, mein geliebter Mann wäre überhaupt nicht gestorben.
  • Ich bin ferner mit meinen Nerven am Ende und habe mit einer schweren Kastritis zu tun.
  • Wer mir die Geldbörse gestohlen hat, kann ich nicht sagen, weil aus meiner Verwandtschaft niemand in der Nähe war.
  • Sofort nach dem Tod meines Mannes bin ich Witwe geworden.
  • In Ihrem Schreiben vom 26.06. über die neue Beitragsrechnung haben Sie mich freundlicherweise zum Fräulein befördert, was im Zusammenhang mit meinem Vornamen Heinz jedoch zu peinlichen Vermutungen Anlass gibt.
  • An der Kreuzung hatte ich einen unvorhergesehenen Anfall von Farbenblindheit.
  • Während ich die Straße normal befuhr, überkam mich das Verlangen, mich zu erleichtern, weswegen ich das Fahrzeug am Rand anhielt und in ein nahes Gebüsch begab. Nachdem ich die Hosen heruntergelassen hatte kam der Gegner und gab's mir von hinten mit dem Kipper.
  • Ihre Argumente sind wirklich schwach. Für solche faulen Ausreden müssen sie sich einen dümmeren suchen, aber den werden sie kaum finden.
  • Der Fußgänger hatte anscheinend keine Ahnung, in welche Richtung er gehen sollte, und so überfuhr ich ihn.
  • Heute schreibe ich zum ersten und letzen mal. Wenn Sie dann nicht antworten, schreibe ich gleich wieder.
  • Mein Sohn hat die Frau nicht umgerannt. Er ist einfach vorbei gerannt. Dabei ist Die Frau durch den Luftzug umgefallen.
  • Einnahmen aus der Viehhaltung haben wir keine. Mit dem Tod meines Mannes ging das letzte Rindvieh vom Hof.
  • Als ich auf die Bremse treten wollte, war diese nicht da.
  • Ich bin vom Beruf Schweißer. Ihr Computer hat an der falschen Stelle gespart und meinem Beruf das "w" weggelassen.
  • Ich brauche keine Lebensversicherung,. Ich möchte, dass alle richtig traurig sind, wenn ich einmal sterbe.
  • Ich fuhr rückwärts eine steile Straße hinunter, durchbrach eine Grundstücksmauer und rammte einen Bungalow. Ich konnte mich einfach nicht mehr erinnern, wo das Bremspedal angebracht ist.
  • Dann brannte plötzlich der Weihnachtsbaum. Die Flammen griffen auf den Vorhang über. Mein Mann konnte aber nicht löschen, weil er wie ein Verrückter nur die Hausrats-Police suchte.
  • Unsere Autos prallten genau in dem Augeblick zusammen, als sie sich begegneten.
  • Alle Rechnungen, die ich erhalte, bezahlte ich niemals sofort, da mir dazu einfach das Geld fehlt, Die Rechnungen werden vielmehr in eine große Trommel geschüttet, aus der ich am Anfang jeden Monats drei Rechnungen mit verbundenen Augen herausziehe. Diese Rechnungen bezahle ich dann sofort. Ich bitte Sie zu warten, bis das große Los Sie getroffen hat.
  • Leider ist mein Vater der Jagdleidenschaft dritter zu Opfer gefallen. Man hielt ihn für eine Wildsau und schoss ihn an.
  • Das Pferd lief über die Fahrbahn, ohne sich vorschriftsmäßig zu vergewissern, ob die Straße frei ist.
  • Die Polizisten, die den Unfall aufnahmen, bekamen von meiner Braut alles gezeigt, was sie sehen wollten.
  • Das Glas ist kaputt, ich schicke ihnen hier einen Splitter von der Scheibe mit, woran sie sehen könnten, dass sie hin ist, denn sonst wäre sie noch ganz unbeschädigt.
  • Ich bin schwerkrank gewesen und zweimal fast gestorben. Da können sie mir doch wenigstens das halbe Sterbegeld auszahlen.
  • Da ich mit meinem Mann nicht mehr zusammenlebe, bitte ich Sie höflichst, ihren zuständigen Vertreter vorbeizuschicken.
  • Muss ich erst meinen Mann umbringen, bevor ich das Geld bekomme?
  • Ich war an dem Unfall nicht schuld. Schuld war die junge Frau im Minirock. Wenn Sie ein Mann sind, ist jede weitere Erklärung überflüssig, wenn Sie aber eine Frau sind, verstehen Sie es sowieso nicht.