Dienstag, Juni 25, 2019

Zitate

 

                     

 

Die Schönheit brauchen wir Frauen,
damit die Männer uns lieben,

die Dummheit, damit wir die Männer lieben.

 
Coco Chanel,
franz. Modeschöpferin, 1883-1971

Das einzige Mittel, den Irrtum zu vermeiden,
ist die Unwissenheit
 

Jean-Jacques Rousseau,
französisch-schweizerischer Philosoph, 1712-1788


In den Zeitungen wird immer geschrieben,
ich sei so nüchtern.
Aber das stimmt auch nicht jeden Abend.
 

Rudolf Scharping,
deutscher Politiker, geb.1947

 

Die höchste Form der Individualität ist die Kreativität. 

Gerd Uhlenbruck,
deutscher Biologe u. Aphoristiker,
geb. 1929

 

Wir leben in einer Welt vollkommener Mittel
und verworrener Ziele.
 

Albert Einstein,
deutscher Physiker, 1879-1955

 

Beherrscht man sich einer Frau gegenüber, so hat man
zwei Chancen: eine kleine, dass sie es anerkennt,
und eine große, dass sie einen für einen Trottel hält.
Wenn man sich aber nicht beherrscht, hat man
auch zwei Chancen: eine kleine, dass sie es übel nimmt,
und eine große, dass sie es nicht übel nimmt.
 

Curt Goetz,  Schauspieler und Schriftsteller, 1988-1960

Mancher Mensch hat ein großes Feuer in seiner Seele,
und niemand kommt, um sich daran zu wärmen.
 

Vincent van Gogh,
holländischer Maler, 1853-1890

 

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn wir vergessen,
was wir gelernt haben.
 

Lord Halifax,
brit. Staatsmann, 1881-1959

 

Ein edler Mensch beurteilt niemanden nach seinen Worten.
In einer kultivierten Welt blühen Taten,
in einer unkultivierten Welt Worte.
 
Konfuzius,
chinesischer Philosoph,
ca. 551-479 v.Ch.


 Aphorismen von Wolfgang Eschker